In Raesfeld, einer kreisangehörigen Gemeinde des Kreises Borken, entstand ein Bürogebäude welches sich harmonisch in die bestehende Wohnbebauung einfügt, gleichzeitig aber auch elegant davon abzuheben weiß.

Auf einer Grundfläche von 281m² entstand ein 2,5 geschossiges Gebäude in einem Mix aus Stahlbeton und Mauerwerk aus Kalksandstein. Es bietet auf über 1100 m² zahlreiche Büros, Besprechungs- und Präsentations- sowie Sozialräume. Die Fassade besteht aus dunklem Verblendmauerwerk und hat einen repräsentativen Charakter, ohne dabei mit der umliegenden Bebauung zu konkurrieren. Den auffälligen Eingangsbereich bildet eine Galerie mit einer sich über 2 Stockwerke spannenden Verglasung, welche großzügige Einblicke gewährt und für viel Tageslicht im Inneren sorgt. Das 45° geneigte Satteldach mit minimalen Überhängen ist mit Dachsteinen eingedeckt. Die Elektroinstallation ist in weiten Teilen mit Hilfe von KNX realisiert, einem weit verbreiteten Standard für Gebäudeautomation, und erlaubt so die automatisierte Steuerung der Belichtung, Beheizung und Beschattung. Das steigert nicht nur den Komfort, sondern senkt zugleich aktiv den Energieverbrauch. Ein Aufzug, welcher alle Etagen erreicht, vervollständigt das barrierefreie Konzept, und erlaubt das im Keller befindliche Archiv, auch mit vielen Akten bequem zu erreichen.

Die schlüsselfertige Erstellung durch Bührer + Wehling umfasste die komplette Planung inklusive Bauantrag, Wärmeschutznachweis, Tragwerks- und Ausführungsplanung.